Zum Inhalt springen
Startseite » Howdy! Ich bin TEX

Howdy! Ich bin TEX

Tja, dann stell ich mich mal vor. Ich bin Tex und ich bin wahrscheinlich der klügste und bestaussehendste Typ, dem ich je begegnet bin. Falls Ihr es nicht auf Anhieb erkannt habt, ich bin ein deutscher Schäferhund. Mein bester Kumpel ist der Laki. ein belgischer Schäferhund. Außer unseren Nachnamen haben wir ab nicht viel gemeinsam, außer Unsinn. Aber alles der Reihe nach. Woher ich komme, weiß ich ehrlich gesagt nicht. Ich war noch recht klein als ich ins Tierheim kam. Als ich noch niedlich, jugendlicher und kleiner war, hatte mich eine Familie schon mal adoptiert. Aber das wurde nichts mit uns. Ich war wohl viel zu dynamisch und impulsiv, sagten sie und gaben mich wieder zurück. Mal ehrlich, was haben die denn erwartet? Eine Trantüte, Teppichvorleger oder ein Stofftier zum knuddeln?. Nicht, dass ich nicht gerne schmuse, aber nicht bei jeder (!) Gelegenheit.

Damit Ihr einen Eindruck habt, wie so ein toller Kerl wie ich aussehe, schaut mal hier: Zum Prince Charming.

Also Film zurück, wo war ich doch gleich? Ach ja! Dynamisch und Impulsiv, das ist natürlich nur die halbe Wahrheit. Ich bin eher zielstrebig kraftvoll und habe ein leichtes Aufmerksamkeitsdefizit (d.h. ich lasse mich gerne ablenken). Ansonsten bin ich ein echter Schäferhund, intelligent, lernwillig, mutig, sportlich, stark und arbeite gerne. Also am anderen Ende des Leine sollte schon schon etwas Ähnliches sein. Mit Warmduscher und Fausthandschuträger kann ich nichts anfangen.

Also nehmen wir einmal an, wir gehen so durch die Natur. Jeder macht so sein Ding. Da kommt ein anderer Leinenhalter mit seinem Testosteronkläffer. Die kann ich ja gar nicht ab. Der soll ja nicht näher als 10 Meter kommen, sonst: Brust raus, Adreanlin ins Blut und dann RANDALE! Yepee, dem zeig ich’s. Okidoki, ein Ruck an der Leine, eine klare Ansage und mir ist klar, der Typ(*in) hinter mir hat eine Ansage gemacht. SUUPER. Genau das brauch ich von meinem Leinenhalter. Klare Befehle, klare Ansage. Dann krieg ich mich wieder ein.

Menschen gegenüber bin ich unsicher. Ob das ein Kindheitstrauma ist? Wer weiß schon, was ich als Welpe alles erlebt habe. Vielleicht sollte ich mal eine tiefenpsychologische Therapie machen, oder mit Laki quatschen. Vielleicht hilft es ja, wenn ich mit unserem Groomer spreche. Frisöre, sollen ja wie Therapeuten mit eigenem Stuhl statt Couch sein.

Das klingt jetzt schräg. In meinem Herzen bin ich ein lieber Kerl. Andrea behandelt mich immer wie einen ungezogenen, verspielten Jungen mit großem Herzen und liebenswerten Kern.

Hier bin ich übrigens mit Andrea. Die kann ich echt gut leiden. Andrea kennt mich sehr gut und weiß was ich brauche: Arbeit, Spiel, Spaß und Aufmerksamkeit. Ich selbst steuere dann noch Wachsamkeit und sportliche Auslastung hinzu. Das matched dann perfekt. Klar muß ich aufpassen, dass ich sie nicht mit meiner Kraft überfordere und sie durch die Gegend ziehe. Das gelingt mir nicht immer und schon garnicht perfekt. Aber sie arbeitet daran!

So! Dann reicht es mal für heute.

Also Leute, demnächst mehr von. Howdy, man sieht sich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.